Europäisches Überleben

Europäisches Überleben

Europäisches Überleben - Deutsch

Siehe auch mein wallonisches Tagebuch in französischer Sprache http://iloapp.vaessen-online.eu/blog/blog-wa?Home#niceURL

Schreiben - Vergangenheitsbewältigung für eine zukünftige Beschäftigung - 2

Persönlicher WerdegangPosted by Cleodiensis 2018-09-08 16:57:04
In den vorherigen Eintrag mit obigem Titel habe ich nun ein PDF aller Gedichte von damals eingearbeitet. Hier lade ich nun die digitalisierte Fassung eines Romanfragments hoch, das seit 1986 brachliegt. Ich nehme also die Arbeiten wieder auf, werde natürlich vieles ändern müssen. Das sollte auch ein wenig eine gemeinsame Arbeit mit Menschen werden, die in Osten wie im Westen Deutschlands die Geschichte nachvollziehen können und mit Vorschlägen und Textverbesserungen kommen könnten. Das Kommentarteil meines Blogs steht Euch gerne dafür zur Verfügung. Das Ganze könnte freilich zu einer Gruppe werden, aber bei Facebook muss man schon ein Bisserl vorsichtig werden.

Das 3. Teil spielt in der DDR der Mitte 70er/80er Jahre ab, und im ganzen Roman lasse ich die Figuren reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist, d.h. also auch in Dialekt und in gefärbtem Deutsch. Oder auch in anderen Sprachen (Niederländisch und Friesisch kommen vor, und es könnte passieren, dass ich ganze Kapiteln in den Sprachen verfasse, wenn es kontextuell passt). Also, für die einen wird es kein Schmankerl werden, für die anderen gerade ein Genuss sein.

Viel Spaß und meldet Euch!




  • Comments(3)//blog-de.vaessen-online.eu/#post20

Schreiben - Vergangenheitsbewältigung für eine zukünftige Beschäftigung - 1

Persönlicher WerdegangPosted by Cleodiensis 2018-08-24 15:06:52
Meine Herzensfreundin ermutigt mich, etwas Unzeitgemäßes zu schreiben. Daraufhin habe ich in meinen Archiven gewühlt und stieß freilich auf die Konvolute meiner Gedichte und des Fragment gebliebenen Romans Würg oder das Ende der Provinz. Die Gedichte wurden 1979 archiviert, der Roman reicht bis 1986, d.h. genau, als ich beim Innenressort eingestellt wurde. Von da an pendelte ich noch zwischen Brüssel und Aachen, und in meiner knappen Zeit saß ich dann mit Andrea Barth. An den Gedichten ist nichts mehr zu ändern, auch nicht stellenweise abzuändern. Sie sind Geschichte, ich habe ihr die Digitalfassung mal zugeschickte, wahrscheinlich fällt sie um, wenn sie schon mal den Umfang sieht. Die Papierfassung des Romans ist jedoch in einem solchen Zustand, dass es mit dem Scannen hapert. Ich kann unmöglich das ganze Konvolut mit der Hand scannen, also schon über Einschubdeckel. Aber selbst da wird's happig. Ich glaube, ich versuch's mal im Amt, bleibt dafür dann etwas länger dort und warte, bis die Großmaschine frei ist.

Fantastische Literatur - nein, das wird nicht gehen!

Ich habe allweil zeitnah wie hautnah geschrieben, das Ganze sieht nach Erlebtem aus, da habe ich meine Uni-Zeit, meine DDR-Erfahrungen wie auch sogar die ganze C&A-Atmosphäre eingearbeitet. In Brüssel war das Umfeld so rückschrittlich für mich, dass ich zumindest künstlerisch nichts damit anfangen konnte, schon mal abgesehen davon, dass ich wirklich mit anderen Dingen beschäftigt war. Ich fasse so langsam den Umfang des erlittenen Traumas damals.







  • Comments(0)//blog-de.vaessen-online.eu/#post18